Schlimme Reiseerlebnisse in Uruguay und Südamerika vermeiden

Gerade lese ich von einer interessanten Blogparade, die mich nachdenklich macht. Das Thema ist: Reisetopps und Reiseflopps. Und dabei geht es um die schlimmsten Reiseerlebnisse in Uruguay, in anderen Ländern oder auch überhaupt auf Reisen. Gerade dieses Thema will ich zum Anlass nehmen, einmal zu zeigen, wie Reisende Stress und schlimme Reiseerlebnisse in Uruguay und Südamerika vermeiden können. Die kleine Aufzählung lässt sich in den meisten Fällen auch auf andere Reiseziele in Argentinien, Chile, Brasilien usw umlegen.


Die Grundregeln des Reisens beachten – Was geht, was geht nicht

Wer Uruguay oder ein anderes südamerikanisches Land intensiv bereisen will und dennoch mit möglichst wenig Reiseproblemen behaftet werden möchte, der sollte sich zuerst einmal über die lokalen Gegebenheiten vor Ort schlau machen. Wie ist die Mentalität der Einheimischen? Welche Vorlieben bzw Abneigungen haben sie? Was sind absolute No-Go-Verhaltensweisen? Wo liegen die gefährlichen Zonen? Wie sieht es mit der Pünktlichkeit aus? Wie mit der ärztlichen Versorgung und wie mit der touristischen Infrastruktur? Es gäbe noch mehr zu nennen – Einreiseformalitäten, Impfschutz etc, aber ich denke, ich habe das Interesse geweckt und zum Nachdenken angeregt.

Tango in Montevideo Uruguay
Tango in Montevideo Uruguay

Die gefährlichen Orte beim Reisen in Südamerika meiden

Wichtig ist die sogenannten Zona roja zu meiden, das sind in Südamerika die gefährlichen Stadtviertel. Wer sie suchen will, der sucht nach diesem Schlagwort zona roja, oder Assentamientos- das sind die Favelas in Brasilien. Portugiesisch hat aber mit Spanisch nicht so viel am Hut (schon, aber nicht immer). Glücklicherweise kümmern sich die Tourismusbehörden immer mehr um ihre Gäste und installieren zumindest in den Touristenzentren an der Copacabana wie auch in der Altstadt von Montevideo Überwachungskameras, was die Überfälle drastisch dezimiert hat. Wer ins Landesinnere will, der hat in Uruguay relativ wenig zu befürchten. Früher fuhren die Besoffenen durch die Gegend, heute wird streng kontrolliert – auch Marihuana, dessen Konsum in Uruguay ja legal ist. Auf offener Straße darf Gras geraucht werden. Nicht wundern! In Deutschland laufen die Alks mit der Bierflasche herum.
Stress mit den Kreditkarten und beim Geldwechseln lässt sich ebenfalls vermeiden, wenn man zwei Karten dabei hat. Welche anderen Probleme mit den Kreditkarten auftreten können, dazu hier mehr.

Kermessbeere Wald Uruguay
Kermessbeere Wald Uruguay

Welchen Reiseveranstalter in Uruguay buchen? Negative Reiseerlebnisse im Voraus vermeiden

Wie überall auf der Welt gilt es, sofern man nicht alles selbst in die Hand nehmen will, nach einem kompetenten und kundenfreundlichen Reiseveranstalter Ausschau zu halten. Eins ist sicher: In den gängigen großen Reiseportalen wie Tripadvisor und anderen finden sich diese nicht unbedingt. Jedes dieser Portale ist käuflich. Wie in einem kürzlichen Bericht von Verbrauchermagazinen festgestellt wurden, zeigen Seiten wie expedia, Tripadvisor und anderen noch nicht einmal, trotz großer Versprechen die preiswertesten Flüge bzw Reisen an. Der beste und fairste Anbieter KAYAK kam gerade einmal auf ein paar 80 Prozent, die meisten anderen gerade auf 50 bis 60 Prozent. Der Rest waren Eigenprodukte, die an die ersten Stellen bei den Suchergebnissen gehievt wurden. Besser sich also die Mühe machen und gezielt suchen.

Atlantikstrände Uruguay
Atlantikstrände Uruguay

Südamerika und Uruguay sind ja keine Pauschalreiseländer mit All-Inklusive im großen Stil. Wer die Region entdecken will, der muss sich schon etwas mehr zutrauen, als in den Flieger zu steigen und zwei Stunden nach Malle zu fliegen. Aber es lohnt sich, wenn der richtige Partner vor Ort wartet, der dem Reisenden genügend persönliche Freiheiten lässt und dann zur Stelle ist, wenn er gebraucht wird.

Gesundheitsprobleme auf Reisen – schlimmste Reiseerlebnisse

Ohne eine gute Reiseversicherung geht gar nichts. Im Ernstfall würde man von den einheimischen Ärzten nur ausgenommen werden. Auch die eigene Krankenkasse hilft da nicht. Denn die rechnet nach ganz anderen Sätzen ab – Stichwort: Fallpauschale. Ansonsten kann man als Reisender in Uruguay und in Südamerika, sofern man sich nicht off the beaten path begibt, auf eine relativ gutes Gesundheitssystem verlassen. Logisch, dass dieses weitaus besser in den Metropolen ist.

Ferienwohnung mit BalkonUruguay
Ferienwohnung mit BalkonUruguay

Die Mañana Mentalität Südamerika

In Südamerika und auch in anderen Ländern herrscht die sogenannte Mañana Mentalität vor, die für einen Deutschen teilweise die Reise zu einem echten Horrortrip werden lässt. Wenn jemand von 5 Minuten redet, werden daraus schnell zwei Stunden. Jeder kann sich ja dann ausrechnen, wie viel Zeit er einkalkulieren muss, wenn ein Einheimischer von später, nachher oder gleich redet. Aber seltsamerweise funktioniert es. Auch die Transportsysteme kommen an – meist sogar pünktlich. Eben auch deshalb, weil in die Streckenfahrzeiten großzügige Toleranzen eingeplant sind – nicht bei allen Anbietern. Dennoch sollte sich jeder, der auf einen Langstreckenflug angewiesen ist, rechtzeitig in Airportnähe begeben.
Ein bisschen Menschenkenntnis, auch Reiseerfahrung, aber auch nicht zu viel verlangen reicht schon, damit die Reise eine angenehme und unvergessliche Reise wird.
Danke für die Anregung an den Blog findinghummingbirds.de