Lebensbedingungen und Lebensqualität in Uruguay

Eingetragen bei: Allgemein, Uruguay Einwanderun | 0

MONTEVIDEO, Uruguay – Während bei der Senkung der Jugendarbeitslosigkeit und der Verbesserung des Zugangs zu Wohngeldprogrammen einige Fortschritte erzielt werden können, gab es bei der Verbesserung der Lebensbedingungen in Uruguay große Fortschritte. Die Beschäftigungsquote und das BIP sind gestiegen, und bei der Verringerung der Armut und der extremen Armut wurden erhebliche Fortschritte erzielt. Darüber hinaus hat Uruguay eine sehr hohe Alphabetisierungsrate, und die Einschulungsraten in der frühen Kindheit sowie in der Vor- und Sekundarschulbildung sind gestiegen. Wenn mehr Fortschritte erzielt werden, können positivere Entwicklungen bei der Förderung von Beschäftigung, Armutsbekämpfung, Wohnen, BIP, Gesundheitsversorgung und Bildung erzielt werden. Im folgenden Artikel werden einige wichtigsten Fakten über die Lebensbedingungen in Uruguay vorgestellt.

Beschäftigungsquote und Arbeitslose in Uruguay

 

Bei der Erhöhung der Beschäftigungsquote und der Verbesserung der Lebensbedingungen in Uruguay sind einige Fortschritte erzielt worden. Die Beschäftigungsquote stieg von 56,41 Prozent im September auf 58,58 Prozent im November. Von 2006 bis 2018 lag die durchschnittliche Beschäftigungsquote in Uruguay bei 58,33 Prozent. Die höchste Beschäftigungsquote des Landes lag im Februar 2014 bei 61,11 Prozent und die niedrigste Beschäftigungsquote bei 52,62 Prozent, die im Februar 2006 verzeichnet wurde.
Ein Problem, mit dem das Land konfrontiert ist, ist die hohe Arbeitslosigkeit der Jugendbevölkerung. Es sind wesentlich höhere Arbeitslosenquoten für Jugendliche als für Erwachsene zu verzeichnen. 17,8 Prozent der Jugendlichen im Alter von 15 bis 29 Jahren gehen weder arbeiten noch zur Schule. Eine entscheidende politische Entwicklung war der Nationale Dialog für Beschäftigung, der argumentiert, dass Jugendliche und Frauen im Mittelpunkt des Bildungssystems stehen müssen.

Arbeit Beschäftigung Uruguay
Arbeit Beschäftigung Uruguay

Einkommensniveau und BIP Uruguay

Uruguay hat bedeutende Fortschritte bei der Erhöhung seines BIP gemacht, was zur Verbesserung der Lebensbedingungen im Land beigetragen hat. Das BIP Uruguays ist von 19,58 Milliarden Dollar im Jahr 2006 auf 40,28 Milliarden Dollar im Jahr 2010 gestiegen. Darüber hinaus stieg das BIP des Landes von 2011 bis 2017 von 47,96 Mrd. USD auf 56,16 Mrd. USD.
Es gab viele positive Entwicklungen bei der Verringerung der Armut und der extremen Armut im Land. Die Armut ist von 32,5 Prozent im Jahr 2006 auf 9,4 Prozent im Jahr 2016 zurückgegangen. Darüber hinaus ist die extreme Armut so gut wie nicht existent, da sie im gleichen Zeitraum von 2,5 Prozent auf 0,2 Prozent zurückgegangen ist. Für die 40 Prozent der am stärksten verarmten Menschen in Uruguay stieg das Einkommensniveau viel schneller als die durchschnittliche Wachstumsrate des Einkommensniveaus der Gesamtbevölkerung.
Laut einer Studie des Nationalen Instituts für Statistik (INE) kamen 2008 181.000 Menschen aus der Armut heraus. Von den Uruguayern, die unterhalb der nationalen Armutsgrenze lebten, befreite sich jeder fünfte aus der Armut. Neusten Analysen zufolge liegt der Prozentsatz der Armen im Jahr 2019 bei 8,8 Prozent. Damit gehört Uruguay laut der Weltbank zu den Ländern mit dem geringsten Unterschied in der Einkommensverteilung: bancomundial.org.

Es muss dennoch mehr getan werden, um den Menschen in den ländlichen Gebieten Uruguays beim Zugang zu Wohngeldprogrammen zu helfen. Der Teil der Regierung, der für die Durchführung und Umsetzung der Wohnungspolitik und -programme verantwortlich ist, ist das uruguayische Ministerium für Wohnungswesen, Raumordnung und Umwelt. Öffentliche Wohnbeihilfeprogramme erreichen die Menschen in den ländlichen Gebieten Uruguays nicht, da 19 Prozent der Menschen in den städtischen Gebieten Uruguays öffentliche Wohnungsprogramme und 5 Prozent der Menschen in den ländlichen Gebieten Uruguays öffentliche Wohnungsprogramme in Anspruch nehmen.

Gesundheitswesen Uruguay
Gesundheitswesen Uruguay

Gesundheitswesen Uruguay

Es gibt eine Grundversorgung aller Bürger Uruguays im Gesundheitswesen. Im Jahr 2014 gab Uruguay 8,6 Prozent seines BIP für Gesundheit aus. Das Land liegt auf Platz 65 der Weltrangliste der Weltgesundheitsorganisation (WHO).
Die Gesamtzahl der Krankenhäuser in Uruguay beträgt 105. Davon sind 56 öffentliche und 48 private Krankenhäuser sowie ein Universitätskrankenhaus. Das Gesundheitsministerium beaufsichtigt das öffentliche System. Der Name des öffentlichen Gesundheitssystems ist State Health Services Administration (ASSE) und steht allen legal ansässigen Personen zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es keine monatlichen Prämien für Bewohner mit niedrigem Einkommen.

Bildungswesen Bildungspolitik Uruguay
Bildungswesen Bildungspolitik Uruguay

Bildungspolitik und Schulen Uruguay

Uruguay hat bei der Verbesserung seiner Alphabetisierungsrate erhebliche Fortschritte gemacht. Das Land kann auf eine hohe Alphabetisierungsrate verweisen, die mit der von Industrieländern verglichen werden kann. Bildung ist für Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren obligatorisch und auf allen Bildungsebenen kostenlos. Die Alphabetisierungsrate im Land liegt bei 96 Prozent.
Zum großen Teil sind die Einschulungsraten in Uruguay gestiegen, was zeigt, dass bei der Verbesserung der Lebensbedingungen in Uruguay Fortschritte erzielt wurden. Von 2002 bis 2013 stieg die Zahl der Kinder, die in die Vorschul- und Kindergartenausbildung eingeschrieben sind, von 148.000 auf 175.000 Kinder. Die Zahl der Schüler, die in der Grundschule eingeschrieben sind, ging von 2002 bis 2013 von 370.000 auf 330.000 Schüler zurück. Von 2002 bis 2013 stieg die Zahl der in der Sekundarstufe eingeschriebenen Schüler von 298.000 auf 340.000.

Bei der Verbesserung der Lebensbedingungen in Uruguay wurden ebenfalls erhebliche Fortschritte erzielt. Es muss aber noch mehr getan werden, um die Jugendarbeitslosigkeit zu verringern und den Uruguayern den Zugang zu den öffentlichen Hilfsprogrammen zu erleichtern. Gleichzeitig sind die Beschäftigungsquote und das BIP gestiegen und darüber hinaus die Armut und die extreme Armut deutlich zurückgegangen. Uruguay hat auch eine sehr hohe Alphabetisierungsrate und hohe Einschulungsraten in der frühkindlichen Vorschul- und Sekundarschulbildung. Mit einem nachhaltigen Engagement für die Verbesserung der Lebensbedingungen in Uruguay kann Uruguay weiterhin in eine positive Richtung gehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.