Uruguay Steuerpflicht für Arbeitnehmer – die neuen Regelungen 2022

Eingetragen bei: Allgemein, Uruguay Einwanderun | 0

Das Steuerrecht in Uruguay ist zwar nicht ganz so komplex wie in Deutschland, doch gibt es einige Besonderheiten für Arbeitnehmer zu zu beachten. In Uruguay richtet sich die Steuerpflicht einer Person nach ihrem steuerlichen Wohnsitz und nach ihrer Einkommensquelle. Egal, ob Anwohner oder nicht, Sie werden in Uruguay hinsichtlich Ihrer erzielten Einkünfte besteuert. Erzielen Sie Ihr Einkommen als gebietsansässigen Person, so zahlen Sie wie in Deutschland Einkommensteuer (Impuesto a la Renta de las Personas Físicas – IRPF). Diese unterliegt im Falle von Angestellten- oder Arbeitseinkommen progressiven Sätzen auf das zu versteuernde Jahreseinkommen. Sind Sie nicht in Uruguay ansässig und erzielen Einkommen, so unterliegt Ihr Fall der Einkommensteuer für Nichtansässige (Impuesto a las Rentas de los No Residentes – IRNR). Im Jahr 2022 betrug der Steuersatz pauschal mit 12 Prozent.

 

Als ansässig gilt eine Person, die sich während eines Kalenderjahres mehr als 183 Tage in Uruguay aufhält oder deren Lebensmittelpunkt oder wirtschaftliche Interessen in Uruguay liegen. Im Gegensatz dazu werden Nichtansässige dahingehend definiert, dass sie sich weniger als 183 Tage in Uruguay aufhalten. Eine Grauzone bilden Geschäftsreisende, die sich länger als 183 Tage in Uruguay aufhalten, aber dennoch als nicht ansässig steuerlich veranschlagt werden. Ausnahme: Der Mittelpunkt ihrer wesentlichen oder wirtschaftlichen Interessen befindet sich in Uruguay.

Wie werden Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit in Uruguay versteuert?

Kurze Erläuterung: Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit werden generell als Arbeitsentgelt behandelt, wenn die jeweilige Person Dienstleistungen erbringt, während sie sich physisch in Uruguay aufhält. Das gilt ebenfalls für Einkünfte aus in Uruguay befindlichen Gütern oder Rechten, die in Uruguay wirtschaftlich genutzt werden. Wie immer gibt es Ausnahmen von der Regel. In diesem Fall sind es Arbeitseinkünfte, die gebietsansässige Personen für die Ausübung von Tätigkeiten im Ausland im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses mit lokalen Steuerpflichtigen erzielen. Diese werden als einheimische Einkünfte wahrgenommen und unterliegen deshalb der Steuerpflicht. Ein weiterer Fall sind ausländische Dividenden und Zinsen, die gebietsansässige natürliche Personen erhalten. Diese gelten ebenfalls als steuerpflichtig.

Steuerliche Grenzwerte in Uruguay und Arten des steuerpflichtigen Einkommens

Laut dem uruguayischen Steuergesetz gibt es keine Mindestanzahl von Tagen, die einen Arbeitnehmer von der Steuererklärungspflicht bzw. einer Steuerzahlung in Uruguay befreien. Eine Ausnahme bildet eine Person, die die Voraussetzungen für eine Befreiung nach dem Artikel über abhängige persönliche Dienstleistungen des jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommens erfüllt. Für diese Person entsteht keine Steuerpflicht.
Gehören Sie in die Kategorie der Geschäftsreisenden, dann werden generell Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, Einkünfte aus uruguayischen Einkommensquellen und Gewinne aus steuerpflichtigem uruguayischem Vermögenswerten (z. B. Immobilien) besteuert.

Wie hoch ist die Einkommensteuer in Uruguay 2022?

Wie in jedem Land verändern sich auch in Uruguay die Steuersätze je nach wirtschaftlicher Lage und Regierung. Derzeit (Stand 2022) liegt die sogenannte IRPF (Impuesto a la Renta de las Personas Físicas), also die Einkommensteuer auf das steuerpflichtige Nettoarbeitseinkommen in Staffelungen von 0 bis 36 Prozent. Der Einkommenssteuerhöchstsatz in Uruguay beträgt derzeit 36 Prozent auf Arbeitseinkommen. Kapitaleinkünfte wie Zinsen, Dividenden und andere Kapitaleinkünfte werden mit Sätzen zwischen 7 und 12 Prozent besteuert, je nach Art der Einkünfte und dem Aufenthaltsstatus.

Lernen Sie mit uns Uruguay bei einer Einwanderungsreise kennen und erhalten Sie wichtige Informationen über Land, Leute, Einwanderung. Darüber hinaus informieren wir über Fallen, Trickser und Probleme im Land. Wir arbeiten transparent und informieren neutral. Wir sind keine Immobilienhändler, unterstützen aber auf Wunsch bei der Suche nach dem passenden Objekt und helfen bei einer sauberen Kaufabwicklung durch vertrauensvolle Notare.

Schauen wir uns die Einkommenssteuersätze in Uruguay mal etwas genauer an

Die Einkommenssteuersätze sind wie folgt festgelegt: (erhaltenes Einkommen: insgesamt %):

Höchstbetrag von 36.148 Uruguay-Pesos: kein Mindestprozentsatz für die Besteuerung.

  • Einkommen von 36.148 bis 51.640 Uruguay-Pesos 10 Prozent
  • Einkommen zwischen 51.640 und 77.460 Uruguay-Pesos 15 Prozent
  • Einkommen zwischen 77.460 und 154.990 Uruguay-Pesos 24 Prozent

Von 30 bis 50 BPC (Leistungs- und Beitragsgrundlage) bis zu 258.200 Uruguay-Pesos beträgt die Ermäßigung 25 Prozent. Stehen 75 Leistungs- und Beitragsgrundlage (387.300 Uruguay-Pesos) an, beträgt der Prozentsatz 31 Prozent. Achtung! Es wird der Prozentsatz des Betrages über der Spanne und nicht das volle Nominalgehalt bei der Kalkulation berücksichtigt.

Etwas anders verhält es sich mit den Steuersätzen für Gebietsfremde. Hier greift die sogenannte IRNR: Die IRNR ist die Einkommensteuer für Gebietsfremde (IRNR), die alljährlich auf Einkünfte aus uruguayischen Quellen erhoben wird. Diese wird gewöhnlich von nicht in Uruguay ansässigen natürlichen und juristischen Personen gezahlt, sofern diese keine ständige Niederlassung in Uruguay haben.

Verdienstmmöglichkeiten in Uruguay 2022 

Wie hoch sind die Steuersätze für Nichtansässige in Uruguay?

Zinsen aus Einlagen in Landeswährung und in indexierten Einheiten mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr bei einheimischen Finanzdienstleistern: 7 Prozent

Zinsen aus Schuldverschreibungen und anderen Schuldtiteln, die mit einer Laufzeit von mehr als drei Jahren an einer Börse notiert werden, belaufen sich auf 7 Prozent.

Zinsen aus Einlagen mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr in der Landeswährung ohne zusätzliche Anpassungsklauseln: 7 Prozent

Dividenden oder Gewinne, die von körperschaftsteuerpflichtigen Unternehmen gezahlt oder gutgeschrieben werden, sowie fiktive Dividenden: 7 Prozent

Andere Einkünfte, einschließlich Arbeitseinkommen: 12 Prozent.

Arbeit Beschäftigung Uruguay
Arbeit Beschäftigung Uruguay

Welche Beiträge fallen in Uruguay für die Sozialversicherung an?

Das uruguayische System für Sozialversicherungsbeiträge gilt generell für alle Arbeitnehmer. Und dabei ist es unerheblich, ob die betreffende Person vorübergehend oder dauerhaft in Uruguay arbeitet. Es ist außerdem unerheblich, ob sich die Person länger oder weniger als ein Jahr im Land ununterbrochen aufhält. Ausnahme! Der Beitragszahler bestreitet seine Sozialversicherungsbeiträge bereits in einem anderen Land. Dabei kommt es allerdings darauf an, ob dieses Land mit Uruguay ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat.

Ein wichtiger Punkt bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge ist, dass bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge alle Vergütungen berücksichtigt werden. Von dieser Berechnungsgrundlage befreit sind unter anderem finanzielle Aufwendungen für Leistungen wie Verpflegung, Gesundheitsfürsorge, Lebens- und Unfallversicherungen. Allerdings nur dann, wenn ihr Gesamtbetrag 20 Prozent der steuerpflichtigen Beiträge des Arbeitnehmers nicht übersteigt.

Wie berechnen sich die Beiträge zur Pensionskasse und in Uruguay?

Die Beiträge zur Rentenkasse belaufen sich auf 22,5 Prozent des Bruttoeinkommens, wovon 7,5 Prozent vom Arbeitgeber getragen und 15 Prozent vom Lohn des Arbeitnehmers einbehalten werden. Es gibt Freibeträge, die ständig angepasst werden.

Wie hoch ist der Beitragssatz von Arbeitnehmern in Uruguay zur Krankenkasse?

Das Konzept der Krankenversicherung wie in Deutschland ist in Uruguay unbekannt. Man macht sich anstatt zum Mitglied in einer Krankenkasse, zu einem Mitglied in einem Krankenhaus: möglichst in Wohnortnähe. Es gibt in zahlreiche Optionen in den größeren Städten und kaum welche in kleinen Orten. Der Beitrag zur Krankenversicherung beträgt 8 Prozent, wovon 5 Prozent vom Arbeitgeber getragen werden. Je nach Situation (Anzahl Kinder, Versicherungssituation von Ehegatten, Lebenspartner etc.) werden zwischen 3 und 8 Prozent vom Arbeitnehmer einbehalten.

Hat Uruguay mit Deutschland ein Doppelbesteuerungsabkommen?

Ja. Derzeit hat Uruguay hat mit 26 Ländern formelle Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung bei Sozialversicherungsbeiträge abgeschlossen. Doppelbesteuerungsabkommen sind derzeit mit folgenden Ländern geregelt: Argentinien, Belgien, Chile, Ecuador, Finnland, Deutschland, Ungarn, Indien, Italien, Singapur, Südkorea, Spanien, der Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Mexiko, Paraguay, Portugal, Rumänien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, dem England und Vietnam. Weitere Abkommen werden derzeit ausgehandelt.

Immigration ausländischer Arbeitnehmer in Uruguay

Ausländer, die angestellt in Uruguay arbeiten möchten, müssen bei der nationalen Migrationsbehörde einen Antrag auf einen befristeten oder unbefristeten Aufenthalt stellen. Wichtig ist dieses Verfahren schnellstmöglich nach der Ankunft in Uruguay einzuleiten, da einheimische Arbeitgeber keine Ausländer einstellen oder auf ihrer Lohnliste führen dürfen, die keinen Nachweis der Antragsstellung eingeleitet haben. Warum Sie unbedingt die Uruguay Residenz beantragen sollten?

Wie hoch sind die indirekten Steuern in Uruguay?

Der Standardsatz der Mehrwertsteuer (IVA) beträgt 22 Prozent und wird auf den Verkauf von Waren, die Erbringung von Dienstleistungen und auf Einfuhren aus dem Ausland erhoben. Nicht im Land ansässige Unternehmen, die in Uruguay Dienstleistungen erbringen, müssen die Mehrwertsteuer (IVA) im Wege der Quellensteuer abführen.

Einkommenssteuererklärungen werden von den Behörden von Juni bis August nach dem Ende des Steuerjahres, das am 31. Dezember endet, verlangt. Diese fällt aber nur an, wenn die Steuerpflicht nicht durch den bereits obligatorischen Steuerabzug erfüllt wurde.

Gesundheitswesen Uruguay
Gesundheitswesen Uruguay

Besteht eine Visumspflicht für ausländische Arbeitnehmer und Angestellte in Uruguay?

Generell ist für die Einreise nach Uruguay zu geschäftlichen Zwecken nur ein gültiger Reisepass erforderlich. Das Visum wird für 90 Tage ausgestellt. Arbeitnehmer aus den Mitgliedsländern des MERCOSUR (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Venezuela sowie aus den assoziierten Mitgliedsländern Bolivien und Chile) benötigen lediglich ihren Personalausweis. Die Art des erforderlichen Visums hängt vom Zweck der Einreise ab.

All die genannten Zahlen und Werte unterliegen einer ständigen Anpassung. Interessierte sollten sich daher auf den Regierungsseiten über den neusten Stand der Dinge informieren.

https://www.dgi.gub.uy/wdgi/page?2,principal,Ampliacion-Normativa,O,es,0,PAG;CONC;837;4;D;informacion-general-trabajo-dependiente;142;PAG

https://www.dgi.gub.uy/wdgi/page?2,principal,_Ampliacion,O,es,0,PAG;CONC;40;1;D;cuales-son-las-deducciones-personales-admitidas-en-la-liquidacion-del-irpf-33486;5;PAG;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.